Success is not final, failure is not fatal - it is the courage to continue that counts.
- Sir Winston Churchill

Thursday, October 28, 2010

Getting crafty...

I've been working on the Christmas card stash again... Time flies and it'll be time to mail cards to family and friends soon enough. Still got lots more I need to make...
Habe mal wieder ein paar Weihnachtskarten gebastelt. Weihnachten ist gar nicht mehr so lange hin und bevor man sich versieht ist es Zeit Karten zu verschicken. Habe immer noch einige zu basteln...


Instead of just putting money in a birthday card, I came up with this:
Anstatt Geburtstagsgeld nur in eine Karte zu stecken, habe ich das hier gebastelt:
A coworker had a baby and I offered to make the card for her. Actually I made two, one for her and another one for my stash. (Saves time to always make two of the same card.)
Eine Arbeitskollegin hat vor kurzem ein Baby bekommen und ich hatte angeboten die Karte fuer sie zu basteln. Habe sie gleich doppelt gemacht, damit ich auch eine fuer mich behalten konnte. (Bastle eigentlich immer alle Karten doppelt, geht dann naemlich schneller.)
These are the little goody bags I made for my 3 year old's at work. We won't have an official Halloween celebration, but I wanted to give them a little something...
Dies sind die "goody bags" die ich fuer meine 3jaehrigen auf der Arbeit gemacht habe. Wir feiern zwar nicht Halloween miteinander, aber ich wollte ihnen trotzdem eine Kleinigkeit schenken.
And speaking of goodies, look at what I won from Doris. She's a fellow German blogger in Georgia and she is the queen of crochet. She is VERY talented! Thank you so much Doris for these adorable ghosts. I put them on the table before the girls came home from school and they thought they were the cutest things ever.
Und schaut euch mal diese niedlichen Gespenster an! Ich war neulich der glueckliche Gewinner bei Doris, und heute kamen sie gerade noch rechtzeitig fuer Halloween an. Tausend Dank Doris, wir finden die Geister super schoen!
And they even match the placemats I bought several years ago... Thank you again, I love them!
Und sie passen sogar zu den Untersetzern die ich vor ein paar Jahren gekauft habe. Einfach klasse!

Sunday, October 24, 2010

Baking with pears, again...

Since we still have a whole bunch of pears left, and since my friend was coming over on Saturday, I baked another pie/cake with them. It is really supposed to be made with apples, but the pears were pretty tasty, too.
I made the dough the day before, since it has to rest in the fridge for at least two hours.
You will need:
300 g flour
200 g butter
175 g sugar
1 egg
grated rind of one lemon
You can mix it all by hand or use the mixer with the dough hook - which is what I did. Form a flat round with the dough, wrap in saran wrap and refrigerate.
Before I got started on the pear mixture, I took the dough out of the fridge. You don't want it to soft though, it'll get sticky.
Preheat oven to 400.
Take 1 kg pears (or apples) and peel, core and slice them. Add the juice of one lemon, 50 g raisins, 50 g sugar and 1/2 tsp cinnamon.
Nachdem wir immer noch soviele Birnen herumliegen haben, und nachdem meine Freundin am Samstag zum Kaffee eingeladen war, habe ich wieder einen Kuchen mit den Birnen gebacken. Sollte eigentlich ein Apfel - Gitterkuchen sein, er hat aber auch mit den Birnen sehr lecker geschmeckt.
Da der Teig fuer mindestens zwei Stunden im Kuehlschrank ruhen sollte, habe ich ihn schon am Tag vorher gemacht.
Man braucht:
300 g Mehl
200 g Butter
175 g Zucker
1 Ei
aberiebene Schale einer Zitrone.
Das Ganze entweder von Hand oder in der Maschine mit dem Knethaken verkneten. Nun in einen flachen Kreis formen, in Plastikfolie einwickeln und in den Kuehlschrank stellen.
Bevor ich mit der Obstfuellung angefangen habe, habe ich den Teig aus dem Kuehlschrank genommen. Er soll aber nicht zu weich werden, da er sonst sehr klebrig wird.
Ofen auf 200 vorheizen.
Fuer die Fuellung 1 kg Birnen (oder Aepfel) schaelen, entkernen und in duenne Scheiben schneiden. Dazu gibt man den Saft einer Zitrone, 50 g Rosinen, 50 g Zucker und 1/2 Teel. Zimt.
Roll out dough and place it in the bottom and up the sides in springform pan. Poke the bottom of the dough with a fork a few times. I know the sides of mine are not that pretty - I prefer to think of it as "rustic" though...
Den Teig ausrollen und den Boden und die Seiten einer Springform damit auslegen. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Ich weiss meine Seiten sehen nicht so schoen aus, ich bevorzuge es aber sie als "rustikal" anzusehen...
Mix together 2 eggs, 3 tbs milk, 1 tbs sugar and 1 tbs vanilla pudding powder. Put pear mixture into the springform pan and pour over egg mixture.
Nun werden 2 Eier, 3 Essl Milch, 1 Essl Zucker und 1 Essl Vanille Puddingpulver vermischt. Das Obst auf dem Teig verteilen und die Eiermischung darueber giessen,
Now roll out leftover dough and cut into strips.
Den restlichen Teig ausrollen und in Streifen schneiden.
Place or weave strips over the pear filling. My dough was getting a little soft and started to tear as I was weaving it. That's where the cutout leaves came in...
Die Streifen nun gitterartig ueber die Obstfuellung weben. Mein Teig war mittlerweile ein bisschen zu weich und die Streifen sind teilweise gerissen. Deshalb habe ich einfach ein paar Blaetter ausgeschnitten und darueber gelegt.
Bake at 400 for 50 - 60 minutes. Let rest in springform for a while and then cool completely on wire rack. Dust with a little bit of confectioners sugar. Enjoy!
Den Kuchen nun bei 200 fuer 50 - 60 Minuten backen. In der Form etwas abkuehlen lassen und zum voelligen Erkalten auf ein Kuchengitter legen. Danach mit etwas Puderzucker bestaeuben, fertig.

Saturday, October 23, 2010

Huntsville Ghost walk

Last night we all went downtown Huntsville for their ghost walk. A friend of mine had gone last weekend and according to her it was very interesting. (She's kind of into the whole paranormal and stuff.) We just thought it might be a fun thing to do with Halloween right around the corner. The whole thing started at 6:00 downtown at the Harrison Brothers hardware store. (Itself definitely worth a visit, but was already closed by the time we got there. I also can't believe I didn't get a picture of their window displays.) There were at least 6 tour guides all dressed in period costumes, and we could choose between the old town or Twickenham walking tour. Since my friend had recommended the Twickenham tour, that was the one we chose.
The walk lasted about 2 hours and we think it was "good and bad". Our tour guide was really nice and sweet, but not a really good story teller. The tour itself is definitely worth it, because the homes are amazing and you find out a lot about the history of the town.
This was the first home we stopped at. It is supposedly haunted by two ghosts, a man and a woman. I can't really remember much about the man, but the woman supposedly keeps asking people for her rings back. The house was a funeral home at one time and their guess is, that a family member "helped" the woman take care of the rings... Now it is the building for the Cochran law firm.
Gestern Abend sind wir alle nach Huntsville gefahren um an einem "ghost walk" teilzunehmen. Eine Freundin von mir hatte letzte Woche daran teilgenommen (Sie glaubt an solche Sachen.) und war total begeistert. Wir dachten es waere ganz interessant, vor allem da naechste Woche ja Halloween ist. Das Ganze fing um 6 Uhr in der Innenstadt an und wir trafen die tour guides vor dem alten Harrison brothers Eisenwaren Laden (Ist sehr interessant der Laden, leider hatte er aber schon geschlossen. Bilder habe ich von den tollen Fensterdekorationen auch nicht gemacht.) Es waren mindestens 6 tour guides da, alle in alten Kostuemen angezogen. Sie bieten zwei verschiedene Touren an, eine "old town" tour und eine fuer den Twickenham District. Da meine Freundin die Twickenham tour gemacht hatte, nahmen wir die gleiche. Die tour hat ca. 2 Stunden gedauert und wir fanden sie gut, und auch nicht so gut. Unser tour guide war eine sehr nette junge Dame, hatte aber nicht unbedingt ein grosses Talent Geschichten zu erzaehlen. Die Haeuser waren wunderschoen und wir haben auch viel ueber die Geschichte von Huntsville gelernt.
Dies war das erste Haus auf unserer tour. Angeblich wurden dort 2 Geister gesehen, ein Mann und eine Frau. Ich kann mich nicht mehr richtig an die Geschichte des Mannes erinnern, aber die Frau fragt angeblich staendig Leute nach ihren Ringen. Das Haus war frueher ein Bestattungsinstitut und sie denken, dass ein Familienmitglied der Frau die Ringe gemopst hat. This house isn't haunted, I just thought it was beautiful.
In diesem Haus spukt es nicht, ich fand es nur schoen.

The Weeden house, another haunted house. The famous artist used to live here, but the house is supposedly haunted by a German or Austrian painter who taught Mrs. Weeden how to paint. He had the bad habit of licking his paint brush in between painting and back then, the paint was lead paint. He went insane and the ghost has been seen wringing his hands constantly. (Again, don't really believe it, just telling the story the way they told us.) Also if you can see the paint next to the gutter on the left (almost looks like something is growing there) is peeling badly. It is the same thing on the right side, and according to the tour guide, the paint there never sticks. She said the house was crying and didn't like the occupants. Right now the building houses a museum, and they think the occupants it didn't like were Union soldiers during the war.
Das Weeden Haus, auch hier soll es spuken. Die beruehmte Malerin hat hier gewohnt, aber nicht sie, sondern ein Maler aus entweder Dtld oder Oesterreich soll hier spuken. Er hat Mrs Weeden das Malen beigebracht, hatte aber leider eine schlimme Angewohnheit. Waehrend des Malens hat er sich immer wieder den Pinsel in den Mund gesteckt - damals waren die Farben bleihaltig und er ist durch das viele Blei verrueckt geworden. Angeblich sieht man ihn immer wieder wie er sich die Haende wringt. Ausserdem gibt es noch etwas besonderes an dem Gebaeude. An beiden Seiten des Hauses, neben den Regenrinnen haelt die Farbe nicht. Egal wie oft das Haus gestrichen wird, an diesen Stellen blaettert sie immer ab. Uns wurde gesagt, dass das Haus weint, weil es die Bewohner nicht mag. Jetzt ist in dem Haus ein Museum untergebracht, sie denken aber, dass es die Unions Soldaten waehrend des Krieges nicht gemocht hatte. Wie gesagt, wir glauben nicht an diese Sachen, ich wiederhole nur, was uns erzaehlt wurde.
I forgot the story behind this one...
Habe die Geschichte vergessen...
Our tour guide, leading the way.
Unser tour guide ist mit Laterne voraus gegangen.
I don't think this one was haunted, it just looked pretty all lit up.
Hier spukt es auch nicht, mir hat nur das Haus gefallen.
The old masonic lodge downtown is supposed to be haunted as well. A lot of the Masons (mainly women) apparently keep seeing a guard outside meeting rooms. Also, there are many mentions of lights being on when there is nobody in the building and paintings being moved or flying of the walls.
Ein altes Gebaeude der Masons (Freimaurer) hat angeblich auch einige Gespenster die dort spuken. Viele Masons (vor allem Frauen) haben einen Mann gesehen, der vor den Raeumen Wache steht. Ausserdem gehen oft Lichter von alleine an oder aus und Bilder fliegen von der Wand oder haengen auf einmal an einer anderen Stelle.
Not haunted, but I love the house. All the streetlights in the old Twickenham district are still gas lights, which I think is wonderful.
Auch hier gibt es kein Gespenst, aber das Haus ist toll. Alle Strassenlaternen in dem Twickenham Distrikt sind noch Gaslaternen. Finde ich super.

The last one, after that it really got to dark and the pictures didn't turn out. This house is haunted by a man who sits or stands on the porch a lot. He told people who he worked for and about wanting to buy the house across the street. Guess he couldn't leave his dream house...
Das letzte Bild, danach war es dann wirklich zu dunkel und die Bilder sind nichts mehr geworden. In diesem Haus spukt ein Mann der oft auf der Veranda stehen oder sitzend vorzufinden ist. Er hat Leuten erzaehlt wo er frueher gearbeitet hat und dass es gerne das Haus gegenueber kaufen moechte. Konnte sich wohl nicht von seinem Traumhaus trennen...
All in all it was worth it, but I don't think I would do it again. But I will definitely go back during the day to look at all the beautiful houses. It kinda reminded us of the garden district in New Orleans or homes you would see in Savannah.
Im Grossen und ganzen war es die tour wert, nochmal werden wir es aber nicht machen. Wir werden aber definitiv mal tagsueber hingehen um uns die Haeuser genauer anzusehen. Hat uns ein bissl and den Garten District in New Orleans oder Haeuser in Savannah erinnert.

Thursday, October 21, 2010

Mornings

Sunrise, sunshine and rainclouds this week...
Sonnenaufgang, Sonnenschein und Regenwolken - das gabs diese Woche in der Frueh bei uns zu sehen.





Tuesday, October 19, 2010

The last pair...

Nadia's "German" socks are done! Now we each have a pair to keep us warm and cozy. There is still some yarn leftover, so I'll have to see what I can knit out of that...
Nadia's "deutsche" Socken sind fertig! Jetzt haben wir alle ein Paar das unsere Fuesse im Winter schoen warm haelt. Ich habe noch einen Teil Wolle uebrig, muss mal sehen was ich daraus stricken kann...

Sunday, October 17, 2010

Indian Heritage Festival

Yesterday was the annual Indian Heritage Festival up on Burritt on the Mountain. We saw the add for it in the paper the other day and thought it would be a very interesting thing to see. It was! We had a lot of fun and actually learned a lot, too.
The first thing we saw was this sweet gentleman and his Creek winter tent. He explained a lot to us and Nadia got to start a fire with flint. He was even nice enough to let her have the piece of flint!
Gestern war ein Indianer festival auf Burritt on the Mountain. Wir hatten die Anzeige dafuer vor ein paar Tagen in der Zeitung gesehen und dachten, es waere bestimmt interessant uns das anzusehen. Wir hatten nicht unrecht, es war klasse! Es gab soviel zu sehen und wir alle haben viel dabei gelernt.
Dieser nette Mann war ein Creek Indianer und hatte ein Creek Winter Zelt aufgebaut. Er hat uns sehr viel ueber das Leben damals erzaehlt und Nadia durfte sogar ein Feuer mit einem Feuerstein machen. Danach hat er ihr den Feuerstein geschenkt, worueber sie nicht gluecklicher haette sein koennen.Look at that lace making in progress. So intricate...
Hier wurde Spitze gemacht. Sieht so delikat aus...
This lady was incredibly nice, everybody there was actually. But she really took her time to explain the spinning wheel to me and how she got started, where she gets her roving... Makes me want to get a spinning wheel!
Diese Frau war unglaublich nett, eigentlich waren es alle mit denen wir uns unterhalten haben. Aber sie hat sich soviel Zeit genommen mir das Spinnrad zu erklaeren, wie sie damit angefangen hat, woher sie ihre Materialien bekommt... Am liebsten wuerde ich mir jetzt ein Spinnrad kaufen!
Different set ups at every cabin. This one had beautiful quilts, Indian jewelry and headdresses.
Jede Huette hatte etwas anderes vorzuzeigen. Hier waren es wunderschoene quilts und Indianer Schmuck.
Lots of cooking demonstrations going on in the different cabins. In this cabin they were baking pies in dutch ovens, and Nadia got to try a piece of peach pie. Don't you just love the dry sink?
While we were chatting with one of the ladies doing the cooking demonstrations, we found out they do hearth cooking classes there. Guess who signed up? Yep, that would be me. I don't know any of the details yet, but they will call when they have enough people that are interested. The class will include everything from starting the fire, cooking the meal in dutch ovens or reflector ovens, maybe "chicken on a string". We then all get to share the meal together and clean up the kitchen. Can't wait, sounds like a lot of fun to me!
In vielen Huetten wurde gekocht, und wo gekocht wird, muss auch gespuelt werden. Ist dieser "dry sink" (weiss leider nicht wie das auf deutsch heissen wuerde) nicht toll?
In dieser Huette wurden pies gebacken und Nadia durfte ein Stueck Aprikosen pie probieren. Eine der Damen die gekocht hat, hat mir erzaehlt das sie Klassen anbieten, wobei man lernt wie man ueber einem offenen Feuer kocht. Ratet mal, wer sich fuer so eine Klasse angemeldet hat? Yep, das waere ich. Ich weiss noch nichts genaueres, aber sie rufen mich an, wenn sich genug Leute angemeldet haben. Dann treffen wir uns an einem Samstag, lernen wie wir das Feuer starten und kochen so wie frueher. Danach wird gemeinsam gegessen und aufgeraeumt - freu mich schon richtig darauf.
Some of the cooking was done outside. They started out with chicken and fish, but only the fish was still left when we got there.
Hier wurde ueber einem offenen Feuer gekocht. Sie fingen mit Huhn und Fisch an, aber als wir ankamen, war nur noch der Fisch uebrig.
Both girls got to churn some butter.
Beide Maedels durften Butter machen.
One table was set up with clay wares and the kids got to form something and take it home. Nadia loves that kind of stuff!
Auf einem Tisch waren viele getoepferte Sachen zu sehen und Kinder durften auch etwas machen und es mit nach Hause nehmen. Nadia ist von solchen Sachen immer ganz begeistert!
The animals are always a big favorite. This is Susie, a very gentle animal.
Die Tiere sind jedes mal ein grosser Hit bei den Maedels. Das hier ist Susie, ein ganz liebes Tier.
The blacksmith was demonstrating as well, it's always interesting to watch them.
Der Schmied hat auch eine Vorfuehrung gehalten, ist immer sehr interessant.
Here's Susie busy at work.
Susie bei der Arbeit.
He had a camp setup and right there he was loading his gun. He actually shot the gun and boy was it loud.
Dieser Man hat gezeigt was bei einem "camp" frueher immer dabei war. Hier hat er gerade das Gewehr geladen und es dann auch geschossen. War SEHR laut!
As we were getting ready to leave, they started getting ready for some dances. At least we got to see him and listen to him explain about his Indian dress.
Wir waren schon am Gehen, als sie angefangen haben sich fuer die Taenze fertig zu machen. Zumindest haben wir sie noch gesehen und haben ein bissl ueber das Indianer Kostuem gelernt.

Friday, October 15, 2010

Easy as pie...

To use up some more of our pears, I made two pear pies this week. I made one a few days ago, and since it was pretty tasty, made another one today.
It couldn't be easier:
Peel and cut up 2 1/2 -3 pounds of pears. Add 1/3 cup flour, 1/2 cup sugar, juice of half a lemon and cinnamon to taste to the pears. (The first pie was made with mace, but I wanted to try this one with cinnamon.)
Nachdem wir immer noch soviele Birnen rumliegen haben, habe ich diese Woche zwei Birnen "pies" gebacken. Einen habe ich schon vor ein paar Tagen gemacht (war das Versuchskaninchen) und nachdem er richtig lecker war, habe ich heute gleich nochmal einen gebacken.
Koennte nicht einfacher sein:
Man schaelt, entkernt und schneidet ca. 1 - 1 1/2 kg Birnen in Stuecke. Dazu gibt man 1/3 Tasse Mehl, 1/2 Tasse Zucker, den Saft einer halben Zitrone und Zimt nach Geschmack. Roll out your pie crust larger than the pie plate. My first pie ever was made using Martha's basic pie crust recipe and it is still my favorite. I'm not going to post it here, I'm sure you can find it on her website.
Nun rollt man den Teig aus. Es ist ein typisch amerikanisches "pie" Rezept und ich habe meines von Martha Stewart. Falls jemand das Rezept moechte, findet man es auf ihrer website.
Der Teig muss groesser ausgerollt werden als die Backform - hier pie plate genannt.
Place the dough in the pie plate and add pear filling. Dot with 2 tbs butter and then fold the dough overhang up over the fruit. Brush the dough with milk or cream. Bake at 400 for 40 - 45 minutes. The juices in the center should be bubbling and the pastry should be golden brown.
Jetzt kommt der Teig in die Backform und man gibt die Birnenmischung hinzu. Nun den Teig ueber die Birnenmischung legen und 2 Essl Butter (in kleine Stuecke geschnitten) ueber die Birnen verteilen. Den Teig mit Milch oder suesser Sahne bepinseln und bei 200 fuer 40 - 45 Minuten backen.
The house smells so good right now and I can't wait for the pie to be cool enough to eat some of it...
Das ganze Haus riecht so gut und ich kann es nicht erwarten den Kuchen anzuschneiden. Muss nur noch ein bissl abkuehlen...

Monday, October 11, 2010

Hannah's "new" room

For the last 5 days I've been busy painting and redoing Hannah's room. Can I just say I'm tired of spray painting and painting walls?! The only thing we bought new (besides the paint of course) was the material for the curtains, everything else we already had.
This is what her room looks like now when you walk into it. She choose the colors, the placement of the furniture - I was just the cheap labor...
Die letzten fuenf Tage habe ich damit zugebracht Hannah's Zimmer zu streichen und ihre Moebel schwarz zu lackieren. Kann ich euch mal sagen wie muede und k.o. ich davon bin? Ausser natuerlich der Farbe und dem Stoff fuer die neuen Vorhaenge haben wir nichts neues gekauft, alles war vorher schon in ihrem Zimmer.
So sieht ihr Zimmer nun aus wenn man reingeht. Hannah hat die Farben ausgesucht und auch beschlossen wo die Moebel hingestellt werden sollten. Ich war nur die billige Arbeitskraft...Her desk did not get painted black like so many other things in her room. She did ask about it, but we choose to leave it as is.
Den Schreibtisch haben wir so gelassen wie er war. Hannah hatte zwar gefragt ob wir ihn streichen koennten, wir haben uns aber dagegen entschlossen.
Those little shelves are from Michaels and we bought them a while back with a 40% off coupon. At first they were stained to match the desk and now we just got the trusty black spray paint out. Don't they just pop against that "lime burst" wall?
Die zwei kleinen Regale sind von Michael's und wir haben sie schon vor laengerer Zeit mit einem 40% off Coupon gekauft. Zuerst waren sie nur lackiert um zum Schreibtisch zu passen, dann jedoch kam wieder der schwarze Lack dran. Schauen doch richtig gut aus gegen die Limetten gruene Wand, oder?
Hannah's bed used to be white and she wanted it black to go with the rest of her stuff. I thought I would just cover everything in the room with tarp and newspaper and spray paint it in there. (In other words I was to lazy to take it apart and move it outside.) Take my word for it - NOT a good idea! Doors and windows needed to be scrubbed, everything had a fine layer of "over-spray" on it... The tarps and newspapers helped, but it was not enough. Lesson learned, don't spray paint in the house!
Hannah's Bett war vorher weiss und sie wollte es auch gerne schwarz lackiert haben. Ich dachte ich koennte es im Zimmer lackieren, wenn ich einfach alles mit Zeitungen und Planen abdecke. (In anderen Worten, ich war zu faul es auseinander zu bauen und draussen zu lackieren.) War das eine dumme Idee! Es war zwar wirklich alles abgedeckt, aber die feinen Spruehpartikel kamen trotzdem irgendwie ueberall hin. Wir mussten Tueren und Fenster abwischen, Teppich reinigen... Habe meine Lektion gelernt, ich werde nie mehr im Haus mit einer Spruehdose hantieren!
Remember the lamp we remade? Here it is on another spray painted piece. The nightstand used to (somewhat) match her desk and was bought in Germany for about $10. Looks a lot nicer now then before.
Koennt ihr euch noch an die Lampe erinnern? Hier steht sie nun auf einem ebenfall lackierten Nachttisch. Den haben wir damals in Dtld bei Lidl fuer knapp 10 Euro gekauft und er hat so einigermassen zum Schreibtisch gepasst. In schwarz gefaellt er uns viel besser.
And the wall next to the door. Nothing really changed here except the wall color and the fact that we also painted the TV stand. It used to be our TV stand when I was growing up and has been with us for a long time. Hannah would still like the bookshelf painted, but I'm not so sure I want to do that. What do you think, leave it brown or paint it black?
Das ist die Wand neben Hannah's Zimmertuer - hier hat sich eigentlich nicht viel veraendert. Der Fernsehtisch war der, mit dem ich als Kind aufgewachsen bin. Hatte schon ziemlich viele Schrammen und so ist es uns nicht schwer gefallen ihn auch zu lackieren. Hannah moechte nun noch das Regal in schwarz haben, aber ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das machen soll oder nicht. Was denkt ihr, braun lassen oder schwarz lackieren?